Inkontinenz

 

Es gibt verschiedene Formen der Harninkontinenz. Man muß zwischen Stress-Ink., Urge-Ink., Überlauf-Ink., Reflex-Ink. und extraurethraler Inkontinenz unterscheiden. Die Unterscheidung der Inkontinenzformen gelingt durch genaue Erhebung der Krankheitsvorgeschichte und durch spezielle Untersuchungen. Inbesondere ist eine urodynamische Untersuchung (Blasenfunktionsmessung) zur genauen Diagnose erforderlich. Diese erfolgt in unserer Praxis mit einem modernen, computergesteuerten Messgerät, an das ein Blasendruck-Messkatheter angeschlossen wird. Der dünne Katheter wird in die Blase eingeführt und die Blase dann unter genau definierten Bedingungen mit Wasser aufgefüllt. Während der Füllphase wird die Druckentwicklung bei Hustenstößen gemessen, nach Erreichen der Blasenkapazität wird zum Wasserlassen aufgefordert. Anschließend wird noch der Harnröhrendruck bestimmt. Durch diese computerunterstütze Untersuchung und Auswertung kann eine genaue Differenzierung der Inkontinenz-Form erfolgen. Auf Grund dieser differenzierten Diagnostik der Inkontinenzform kann eine individuelle angepasste Therapie eingeleitet werden. Hierbei kommen konservative (z.B. Beckenbodengymnastik), medikamentöse und operative Behandlungsverfahren zum Einsatz. Die individuelle Beratung und Behandlung in unserer Praxis erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe der Inkontinenzpatienten (Deutsche Gesellschaft für Inkontinenz, www.gih.de)